Mit Kudos zum Klassentreffen

Von Matthias Meischner

Seit 2001 ist das Ruhrgebiet im Februar das alljährliche Ziel der Energie- und Wasserwirtschaft. Die E-World, Europas Leitmesse für die Branche, öffnet zu dieser Zeit ihre Tore für Fachbesucher und Interessierte. Das ließen wir uns natürlich nicht entgehen und wollen unsere Eindrücke teilen.

Vergleichbar mit einem Jahrgangstreffen alter Schulfreunde, bringt die E-World alte Bekanntschaften, Freunde und Wegbegleiter zusammen. Nachdem wir mit der hxi im letzten Jahr mit eigener Standpräsenz vertreten waren, haben wir uns diesmal für einen Perspektivwechsel entschieden und die Messe als Fachbesucher erkundet. Fragen, die wir im Gepäck hatten: Was bewegt die Branche aktuell und wie wird darüber diskutiert? In wieweit steht die Gestaltung des kulturellen Wandels, als notwendige und unumgehbare Komponente der digitalen Transformation, schon auf dem Lehrplan?

Inhaltlich drehte es sich dieses Jahr viel um das Thema technisch „smarte Lösungen“. Weitverbreitet informierten Anbieter über ihre Produkte und Dienstleistungen und wie diese den Auf- und Ausbau eines intelligenten und vernetzten Energiemarktes beschleunigen können. Die Neuerungen und Entwicklungen der technischen Lösungen im Energiemarkt waren beeindruckend. Im Messstellenbetrieb wurde insbesondere über die erfolgreiche Zertifizierung eines dritten Smart Meter Gateways und den damit verbundenen, unmittelbaren Start des Rollouts, den wir schon letztes Jahr in einem Blogbeitrag thematisiert haben, in Deutschland informiert.

Bei unserem Besuch hat es uns überrascht, dass die immer wieder thematisierten Veränderungen in der Branche nicht mit einer systematischen Veränderung der Kultur und Zusammenarbeit begleitet werden. Gerade Projekte, bei denen die Interessen von unterschiedlichsten Stakeholdern berücksichtigt werden müssen, brauchen eine motivierende Change Story, die sie erklärt und verkauft. Bei der hxi verwenden wir für die Entwicklung eben dieser gerne unseren hxi Change Canvas, dessen Handhabung hier beschrieben wird. Für eine erfolgreiche Konzeption, Begleitung und nachhaltige Gestaltung des Wandels scheint es noch ausgeprägte Entwicklungspotenziale in der Branche zu geben. Unsere Gespräche zeigten, dass ein großes Interesse an moderner und zukunftsorientierter Gestaltung von Führung und Zusammenarbeit innerhalb von Organisationen herrscht. Für uns ist das ein Indiz dafür, dass kulturelle Themen und die Frage, wie der Mensch bei den Herausforderungen einer zunehmend digitalisierten Branche mitgenommen werden kann, aktuell noch zu wenig Aufmerksamkeit in den Diskussionen und Projekten bekommen.

Neben diesen Punkten konnte der Besucher der diesjährigen E-World auch immer wieder das Thema „Nachhaltigkeit“ an den Ständen der Aussteller lesen. Die Auslegung des Begriffes war dabei vielfältig. Die Branche scheint sich verstärkt um das Interesse der jüngeren Generation und Klimaschutzbewegungen zu bemühen. Leider wird dabei die Nachhaltigkeit ausschließlich von einer ökologischen Seite betrachtet. Andere relevante Dimensionen, wie beispielsweise soziale Aspekte, werden zu wenig berücksichtigt. Das verleiht dem Thema einen starken produktbezogenen Charakter. Dabei könnte eine ganzheitliche Einordnung für die Branche und die Sensibilisierung bezüglich des Stellenwertes in den strategischen und operativen Strukturen von Organisationen, einen Mehrwert für die zukünftigen Entwicklungen mit sich bringen. Letztlich überrascht hat uns auch die geringe wahrgenommene Bedeutung der Sektorenkopplung zwischen dem Energiemarkt und anderen Branchen. Unserer Meinung nach werden die Chancen, die durch eine übergreifende Zusammenarbeit der unterschiedlichen Akteure entstehen könnten, noch nicht voll genutzt.

Auf der E-World 2020 haben wir viele interessante Momente erlebt und inspirierende Gespräche geführt. Wir haben Menschen getroffen, denen die digitale Transformation Hoffnung aber auch Sorgen bereitet. Das bestätigt uns, dass ein Wandel nicht nur technische Facetten hat, sondern von vielen Seiten zu betrachten ist. Vielleicht haben sogar unsere E-World-Spezial Kudo-Karten dieses Jahr an der ein oder anderen Stelle einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen können. Es war für uns schön zu sehen, wie der gezielte Austausch von Wertschätzung und Anerkennung (anstelle von Visitenkarten) während unserer Gespräche, beim Gegenüber für ein Lächeln sorgte. Zum Klassentreffen 2021 kommen wir sehr gerne wieder vorbei!

Prozesse der Energiebranche | Agiles Arbeiten | Systemisches Coaching | Zusammenarbeit | Organisationsentwicklung | München

Prozesse der Energiebranche | Agiles Arbeiten | Systemisches Coaching | Zusammenarbeit | Organisationsentwicklung | München